y
Suche
Kontakt
an image
BBZ "lebensart" e.V. Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität

Beesener Straße 6
06110 Halle (Saale)

bbz@bbz-lebensart.de

Telefon: 0345-2023385

LSBTI* im Alter und in der Altenhilfe/Pflege

>> Projektabschluss mit Bildungsangebot

>> Ziel: Etablierung einer LSBTI*-sensiblen Altenhilfe in Sachsen-Anhalt

"Die gibt es bei uns nicht!" war bislang eine nicht selten zu hörende Aussage von Mitarbeitenden in der Altenhilfe/-pflege. LSBTI* im Alter waren in diesen Einrichtungen und Diensten bislang aufgrund von gesellschaftlicher Tabuisierung und diskreter Zurückhaltung unsichtbar. Ihre Bedürfnisse wurden kaum berücksichtigt. Hier vollzieht sich ein Wandel. Immer mehr LSBTI* im Alter von über 65 Jahren gehen selbstbewusster mit ihrer sexuellen Orientierung bzw. Geschlechtsidentität um und wollen sich nicht mehr verstecken. Sie möchten zunehmend, dass ihre Lebenserfahrungen und spezifischen Bedürfnisse auch in der Altenhilfe/-pflege berücksichtigt werden.
Ein Projekt des BBZ „lebensart“ e.V. unter Leitung von Ants Kiel hat im Frühjahr/Sommer 2021 Bedürfnisse und Erwartungen von älteren LSBTI* erhoben sowie Angebote für die Aus- und Fortbildung von Pflegekräften in Sachsen-Anhalt erstellt.
Es hat viele Absagen für ein Interview zum Projekt gegeben. Die Begründung, sich nicht näher mit dem Thema Pflege beschäftigen zu wollen, war häufig gleich: Ältere LSBTI* möchten sich ihre Selbständigkeit und Selbstsorge nicht nehmen lassen sowie möglichst lange autonom leben. Der Gedanke, Pflege in Anspruch zu nehmen und in einem Heim zu leben, ist ihnen nicht angenehm - insbesondere auch in Bezug auf die sensible Berücksichtigung ihrer sexuellen Orientierung bzw. Geschlechtsidentität.
Dennoch waren einige Menschen bereit, uns offen Auskunft zu geben. Ihnen gebührt unser herzlicher Dank. Untenstehend sind Auszüge aus den Interviews, die Chris Sommer (Praktikant des BBZ „lebensart“ e.V.) im Sommer 2021 führte.
Rahmengrundlage für das Bildungsangebot ist der „Landeslehrplan Pflegefachfrau/ Pflegefachmann Sachsen-Anhalt (Erprobung 2020-2024)“, welcher im Lernfeld 09 das Themenfeld an mehreren Stellen explizit zum Inhalt hat.
Zur Umsetzung des progressiven Lehrplans unterbreitet Ants Kiel (LSBTI*-Landeskoordinator Sachsen-Anhalt Süd) ein fachlich fundiertes Bildungsangebot, welches im Juli 2021 in einer Pflege-Ausbildungsklasse erfolgreich erprobt wurde. Dieses kann sowohl von berufsbildenden Schulen mit Pflege-Ausbildungsklassen wie auch von Einrichtungen der Altenhilfe/-pflege in Anspruch genommen werden.
Zudem bietet Ants Kiel in Sachsen-Anhalt Vorträge für Senior*innen in Einrichtungen, Zentren oder Begegnungsstätten an, bei denen verständlich Wissen vermittelt wird und die eine Sensibilisierung zum Themenfeld bewirken. Themenvorschläge sind:
- Was ist divers, inter- und transgeschlechtlich, pansexuell, queer? Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt verständlich erklärt!
- In meinem Alter? Warum nicht! Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt - Begriffe, Grundlagen, Aktuelles.
Offen bleiben erhobene Bedarfe nach Treffen und Geselligkeit für ältere LSBTI*. Dazu fehlen z. B. dem BBZ "lebensart" e.V. Ressourcen, um ein monatliches oder besser wöchentliches Angebot (Golden Queers) vorzuhalten. Bei der Erstellung eines lokalen Aktionsplanes zur LSBTI*-Akzeptanz für die Stadt Halle wird dieses Ressourcen-Defizit eingebracht.

Kontakt:
Ants Kiel (Diplom-Pädagoge)
LSBTI*-Landeskoordinator Sachsen-Anhalt Süd
BBZ "lebensart" e.V., Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität

E-Mail: ants.kiel@bbz-lebensart.de

____________________________________________________________________
Mann, 76 Jahre, Halle (Saale):
„In jedem Fall will ich meinen einmal eingeschlagenen Weg beibehalten und offen schwul leben, auch in einem Pflegeheim, wenn es mal dazu kommen sollte. Deshalb wäre es mein erster Wunsch in Bezug auf die Einrichtung und das Personal, dass die vollkommen selbstverständlich mit Menschen jeder sexuellen Orientierung (genauso natürlich Hautfarbe oder Nationalität) umgehen wollen und können und das nicht nur tolerieren, dass jemand ‚anders‘ ist, sondern ihn auch als ihresgleichen akzeptieren und behandeln. Ich will nicht behaupten, dass ich dort nur von Männern gepflegt werden möchte, aber freuen würden sie mich schon …
Vermutlich würde ich ein Betreutes Wohnen als Senioren-WG bevorzugen, wenn ich mir das leisten könnte. Aber grundsätzlich hätte ich wohl auch nichts gegen eine große Pflegeeinrichtung, wie meine Mutter ihre letzten Jahre in einer verbrachte. Das empfand ich bei meinen Besuchen jedenfalls auch nicht als unwürdig. Bezüglich Kontakten können sich die alten Leute dort vielleicht sogar noch mehr aussuchen, was ihnen liegt.“
Frau, 66 Jahre, Halle (Saale):
Mein Lesbisch-Sein würde ich in einem Pflegeheim nicht groß zum Thema machen. Aber da, wo es maßgeblich ist, würde ich es schon sagen. Ich möchte bei bestimmten physischen Bedürfnissen nicht unbedingt ein Mann um mich herum haben, sondern eine Frau und dann eine sensibilisierte Person. Und wichtig wäre mir, dass ich auch mal Zweisamkeit-Zeit habe. Ich kann mir vorstellen, später mit (m)einer Partnerin gemeinsam ins Pflegeheim zu ziehen und erwarte vom Pflegepersonal, dass dies akzeptiert wird. Hätte ich die Wahl zwischen einem großen Pflegeheim oder Seniorinnen-WG ziehe ich betreutes Wohnen vor. Ich möchte für mich selbst sorgen.
Da mir Toleranz, Offenheit, Vielfältigkeit sehr wichtig sind, würde ich bei der Suche eines Pflegeheims auch extra auf der Homepage schauen, ob es mit „queer friendly“wirbt. Weil es dann auch möglich ist, dass da noch andere Bewohner:innen gibt, die queer sind. Man könnte zusammen was unternehmen, Aktionen machen und, und, und. Wir sind dann nicht die 'Omas gegen rechts', sondern die 'Lesben gegen Homophobie' (lacht).“
Mann, 84 Jahre, Halle (Saale):
„Ich will eigentlich nicht in einem Pflegeheim, schon gar nicht in so einem herkömmlichen, leben. Ich weiß es nicht, ob ich dort meine Homosexualität offenbaren würde. Ich würde es wahrscheinlich bedeckt halten. Würde ein Pflegeheim aber damit werben, dass es offen ist für Schwule und Lesben ist, könnte ich dort hingehen. Wenn das Pflegeheim ein Stammtisch für LSBTI anbietet mit Kaffee und Kuchen, würde ich das auch nutzen. Aber betreutes Wohnen in Form einer Senioren-WG wäre mir lieber. Und wenn Senioren-Zentren oder Reiseanbieter für ältere LSBTI was anbieten, wäre ich gern wieder dabei. 2012 bin ich in der Türkei auf einem Schiff gefahren, wo nur Schwule drauf waren. Da habe ich mich sehr wohl gefühlt.“

______________________________________________________________________________

stattgefundene Veranstaltungen:
- Schulung einer Ausbildungsklasse Pflegefachfrau/-mann der BbS V Halle
"Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie LSBTI* im Alter und in der Altenhilfe/Pflege"
am 17.12.2021 mit Ants Kiel (LKS Süd beim BBZ "lebensart" e.V.)
- Kurz-Schulung zweier Ausbildungsklassen (je 90 Minuten) Pflegefachfrau/-mann der Christlichen Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Halle
"Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie LSBTI* im Alter und in der Altenhilfe/-pflege"
am 19.11.2021 mit Ants Kiel (LKS Süd beim BBZ "lebensart" e.V.)
- Schulung einer Ausbildungsklasse Pflegefachfrau/-mann der WBS Training Schulen Halle
"Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie LSBTI* im Alter und in der Altenhilfe/-pflege"
am 01.07.2021 mit Ants Kiel (LKS Süd beim BBZ "lebensart" e.V.)
- Vortrag & Diskussion von GLAD Dow Chemical Mitteldeutschland:
"Homosexualität im Alter - Entwicklungen und Herausforderungen"
am 30.06.2021 mit Ants Kiel (LKS Süd und MA Saalekreis beim BBZ "lebensart" e.V.)
________________________________________________________________

Materialien und Literatur:

Landeslehrplan Pflegefachfrau/Pflegefachmann Sachsen-Anhalt (Erprobung 2020-2024)
siehe Lernfeld 09, Seiten 47 bis 51

Tamara-Louise Zeyen u.a. (Hrsg.): LSBTIQ* und Alter(n). Ein Lehrbuch für Pflege und Soziale Arbeit. Vandenhoeck & Ruprecht, 2020

Weil ich so bin, wie ich bin. Inklusion sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in der Pflege. Ein Praxis-Leitfaden für stationäre und ambulante Dienste
Schwulenberatung Berlin, Juni 2020

Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt®: Inklusion sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Alten- und Pflegeeinrichtungen
Schwulenberatung Berlin, Dezember 2018

Praxishandbuch zur Öffnung der Altenhilfe-Einrichtungen für LSBTIQ*
AWO Bundesverband, Januar 2021

Marcel Hackbarth (Hrsg.): Gesunde Vielfalt pflegen - Zum Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Gesundheit, Pflege und Medizin
Edition Waldschlösschen, Göttingen 2020

Kultursensible Pflege für Lesben und Schwule. Informationen für die professionelle Altenpflege
rubicon e.V., Köln 2014

Gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der offenen Senior*innenarbeit
rubicon e.V., Köln 2018

Homosexualität und Alter. Informationen für Beschäftigte in der Altenpflege
Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit, 2009

Trans im Alter - Aktueller Forschungsstand und Handlungsempfehlung für die Sozialarbeit
Bachelorarbeit, Min Schubert, 2019

LSBTI*: Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen
Das Sternchen * ist Platzhalter für weitere nicht-cisgeschlechtliche und nicht-heterosexuelle Identitäten. Es eröffnet einen Raum vielfältiger Selbstdefinition.