Beratung

Bildungsarbeit

Fachinformationen

Gruppen

Bibliothek

CSD

Gay-Schorre nach 33 Jahren Geschichte

31 Mai, 2022

20220531_130131

In Halle geht am 31.05.2022 eine traditionsreiche Ära zu Ende:
Die Schorre hat am Standort Willy-Brandt-Straße für immer geschlossen. Damit schließt nicht nur ein beliebter Tanztempel (vorerst) seine Türen – auch ein seit 33 Jahre bestehender queerer Party-Ort ist damit leider Geschichte.
Am 04.06.1989 fand im damaligen Jugendklubhaus "Philipp Müller" die erste Gay-Disco statt - damals übrigens in Kooperation mit den Arbeitskreis Homosexualität bei der Evangelischen Stadtmission und dessen Nachfolger AK "LUST". Einer war als Party-Macher von Anbeginn immer mit dabei: Uwe Helm. Er sorgte auch dafür, dass die 1990 sehr rührige AG Toleranz (neben dem Arbeitskreis die Vorgänger-Organisation des BBZ "lebensart" e.V.) sich an einem großen Tisch zur Gay-Party versammeln konnte. Auch in den Jahrzehnten danach hat die Schorre u.a. den CSD in Halle unterstützt.
Seit Anbeginn 1989 war die Anzahl der queeren Party-Gäste enorm, die Leute kamen zum Teil von weit her. Am 14.05.2022 fand nun die letzte Gay-Schorre statt.
Ein großer Dank an Uwe Helm und das Schorre-Team für diese 33 Jahre – und toi toi toi für die ambitionierten Vorhaben an einem neuen Standort!


Aktuelles


30 Januar, 2023

Lesung & Workshop mit Ravna Marin Siever in Halle

Zu einem selbstbestimmten Aufwachsen gehört auch, Kindern die freie Herausbildung einer Geschlechtsidentität zu ermöglichen. Doch wie kann das Eltern in einer von Geschlechterstereotypen geprägten Welt gelingen? Diese und weitere Fragen zum Thema geschlechtsoffene Erziehung behandelt Ravna Marin Siever im Buch "Was wird es denn? Ein Kind! Wie geschlechtsoffene Erziehung gelingt".

Samstag 18.02.2023, 16.30 Uhr
Lesung mit Ravna Marin Siever
Ort: Festsaal im Bildungshaus Riesenklein, Hoher Weg 4, Halle
Der Besuch ist ohne vorherige Anmeldung möglich und kostenfrei. (Bitte zum Tragen einer Maske, Festsaal über Rampe barrierefrei zugänglich)

Sonntag 19.02.2023, 11-15 Uhr
Workshop mit Ravna Marin Siever zur vertiefenden und praxisorientierten Auseinandersetzung mit geschlechtsoffener Erziehung
Anmeldung unter: www.boell-sachsen-anhalt.de
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt

Die Veranstaltungen der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt finden in Kooperation mit dem Friedenskreis Halle e.V., dem BBZ "lebensart" e.V. Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität und mit Kohsie Diversity Buchhandlung statt.

26 Januar, 2023

Großes Unverständnis über Ablehnung einer Bildungsstelle für Jugendliche

Das Jahr 2022 war für das BBZ "lebensart" e.V. und sein Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität ein arbeits- und erfolgreiches Jahr im Engagement gegen Diskriminierung sowie für die Akzeptanz und Unterstützung von nicht-heterosexuellen, inter- und transgeschlechtlichen sowie nicht-binären Menschen.

Viele unserer Aktivitäten finden in einem geschützten Rahmen statt - sei es die vertrauliche Beratung, Bildungsveranstaltungen mit Schulklassen und beruflichen Multiplikator*innen oder die Gruppen, welche sich bei uns treffen. Wir wollen hiermit einen kurzen Einblick in unsere vielfältige Arbeit und die Vorhaben für 2023 geben. Auch unser großes Unverständnis über die erneute Ablehnung einer Bildungsstelle für Jugendliche ist hier nachzulesen:

Bilanz 2022/Vorhaben 2023

10 Januar, 2023

Bilanz der Fachstelle (LKS Süd) 2022 und Schwerpunkte 2023

Elna_Ants_2022

Die vom Land Sachsen-Anhalt geförderte Fachstelle für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt (LKS Süd) beim BBZ "lebensart" e.V. wirkte 2022 in viele Bereiche der Gesellschaft hinein. 41 Bildungsveranstaltungen mit Erwachsenen und beruflichen Multiplikator*innen, jede Woche mindestens eine "klassische" persönliche Beratung zu geschlechtlich-sexueller Identität, die Erstellung und Aufbereitung von Fachinformationen, die Beantwortung vieler Anfragen sowie die Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit sprechen für sich. (Bericht 2022 als PDF)

Die Bewerbung der Angebote von Ants Kiel als fachlicher Allrounder zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt sind bislang eher defensiv erfolgt und noch nicht in der Breite von Sachsen-Anhalt bekannt. Da das Land avisiert hat, die Stelle auf 30 Wochenstunden aufzustocken, kann dies in den kommenden Monaten geändert werden. Zudem möchte Ants Kiel 2023 ein Projekt im BBZ „lebensart“ anschieben, welches hoffentlich eine große Lücke im Angebot der Stadt verringern wird: Golden Queers - ein Treff- und Gesprächsangebot für ältere und alte LSBTI*. (Profil/Schwerpnkte 2023 als PDF)

Foto: Elna Maria Rackwitz & Ants Kiel beim Kita-Fachtag am 23.09.2022