Beratung

Bildungsarbeit

Fachinformationen

Gruppen

Bibliothek

CSD

Zum tätlichen Angriff auf Teilnehmende des CSD Halle (Saale) am 09.09.2023

11 September, 2023

Zum tätlichen Angriff auf Teilnehmende des CSD Halle (Saale) am 09.09.2023 erklären die Vorstände der den CSD veranstaltenden Vereine Hendrik Lange (Vorstandsvorsitzender BBZ "lebensart" e.V) und Marcel Dörrer (Vorstandsvorsitzender Aidshilfe Halle/Sachsen-Anhalt Süd e.V.):

Mit großem Entsetzten mussten wir erfahren, dass es nach unserem CSD-Straßenfest zu einer queerfeindlichen Attacke auf Menschen gekommen ist, die am Straßenfest teilgenommen haben. Wir verurteilen diese Attacke auf das Schärfste! Alle unsere Gedanken sind bei den Betroffenen.
Deuschlandweit mehren sich Übergriffe am Rande von Christopher-Street-Days seit Jahren. Pöbeleinen, Beleidigungen, körperliche Übergriffe bis hin zum Totschlag sind gravierend. Und auch im Alltag erleben queere Menschen Diskriminierung und Gewalt. Jeder queerfeindliche Übergriff ist einer zu viel und muss verfolgt werden.
Gleichzeitig zeigt dieser Überfall, dass unsere Gesellschaft noch lange nicht so offen ist, wie durch die Politik gern propagiert wird. Umso wichtiger sind Bildungs- und Beratungsangebote, wie sie durch die Vereine in Sachsen-Anhalt geleistet werden.
Wir fordern die Politik auf diese wichtige Aufklärungsarbeit nicht nur in Sonntagsreden zu unterstützen.
An die Betroffenen, und alle anderen Teilnehmenden, möchten wir das Angebot aussprechen unsere Beratungsangebote wahrzunehmen. Ihr seid mit euren Ängsten und Sorgen nicht allein und wir möchten euch gerne so gut wie möglich im Umgang damit unterstützen.


Aktuelles


5 Juni, 2024

Zum 01.07.2024 beabsichtigt das BBZ lebensart e.V. die Stelle für eine*n Social-Media-Manager*in (ca. 16 Stunden/Monat) neu zu besetzen.

Alle Informationen finden sich hier (PDF).

15 Mai, 2024

Montag, 17.06.2024, 15:30-18 Uhr
Mehrgenerationenhaus Merseburg
(Roßmarkt 2, 06217 Merseburg)

Für alle Jugendliche ab 12 Jahren
Wir bitten um Anmeldung unter folgender Adresse: kontakt@pfd-saalekreis.de

PFD_Workshop_Sharepic

Das BBZ lebensart e.V. (Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität) lädt herzlich zum Workshop "Vielfalt erleben" ins Mehrgenerationenhaus Merseburg ein.
Mittels verschiedener Methoden werden die Jugendlichen spielerisch an die Themen rund um sexuelle und geschlechtliche Vielfalt herangeführt. Nach einem kurzen Input zu Begrifflichkeiten und aktuellen Richtlinien geht es darum, in kleinen und größeren Gruppen zusammen ins Gespräch zu kommen. Dabei stehen Fragen zu Coming-out und Geschlechterrollen ebenso im Mittelpunkt wie Vorurteile und Erfahrungen mit Diskriminierung.
Außerdem wird durch das persönliche Gespräch die Möglichkeit gegeben, sich über Erfahrungswerte auszutauschen. Wenn gewünscht, kann es ferner den Raum geben, Handlungsstrategien zu Queerfeindlichkeit zu entwickeln, um LSBTI* Personen zu empowern und zu unterstützen.

12 April, 2024

Das Begegnungs- und Beratungs-Zentrum "lebensart" e.V., Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität, begrüßt das heute vom Bundestag beschlossene "Gesetz über die Selbstbestimmung in Bezug auf den Geschlechtseintrag". Es löst das über 43 Jahre alte Transsexuellengesetz mit seinem fremdbestimmten Ansatz (Gerichtsverfahren, Erbringung zweier Gutachten, hohe Kosten) und die Vornamens- und Personenstandsänderung für intergeschlechtliche Menschen (mit Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung) ab. Inter- und transgeschlechtliche Menschen sowie Menschen mit einer nicht-binären Geschlechtsidentität können ab Inkrafttreten des Selbstbestimmungsgesetzes relativ selbst bestimmt über eine Erklärung mit Eigenversicherung beim Standesamt ihren Vornamen und Geschlechtseintrag ändern lassen.

Das neue Gesetz reduziert um einiges den enormen Aufwand der (medizinisch-körperlichen, rechtlichen und sozialen) Geschlechtsangleichung.
In unserer Beratung und den Gruppen für inter- und transgeschlechtliche Menschen erfahren wir sehr häufig, wie zermürbend und die Gesundheit beeinträchtigend all die Hürden sind, um endlich (halbwegs) im Einklang mit sich leben zu können. Das neue Gesetz nimmt cisgeschlechtlichen Menschen (die sich dem bei der Geburt zugeordneten Geschlecht zugehörig fühlen) nichts weg und eröffnet auch für eine Minderheit die rechtliche Anerkennung und Selbstbestimmung.

Allerdings kritisieren wir im nun beschlossenen Gesetz aus unserer Sicht nicht notwendige Regelungen wie zum Hausrecht, die Sperrfrist oder die temporäre Aussetzung der Wirkung neuer Änderungsanträge zum Geschlechtseintrag im Verteidigungsfall.

Das BBZ "lebensart" e.V. bietet inter- und transgeschlechtlichen Menschen sowie Menschen mit einer nicht-binären Geschlechtsidentität seit vielen Jahren eine vertrauliche Beratung (persönlich, telefonisch, per E-Mail) und Unterstützung z. B. in unseren gut besuchten Gruppen an. Zudem beraten und unterstützen wir deren Eltern sowie weitere An- und Zugehörige. Daneben leisten wir im Rahmen unserer Bildungsarbeit in Sachsen-Anhalt einen nicht unwesentlichen Beitrag für die Anerkennung, Toleranz und Akzeptanz geschlechtlicher Vielfalt. Unsere vielfältigen Beratungs- und Bildungsangebote sowie reichhaltigen Fachinformationen finden sich auf unserer Website.